Christliches Bündnis für Freiheit und Werte

Angesichts der Orientierungslosigkeit und der Bedrohung der Freiheit in Deutschland und Europa hat sich dieses Bündnis gebildet, um in folgenden Bereichen für Freiheit, für den Schutz des Lebens und für Ehe und Familie einzutreten:

Der Emailverteiler "Liberalitas" ist der Aktionsverteiler des Christlichen Bündnisses für Freiheit und Werte. (Die Adressen werden streng vertraulich behandelt, die Empfänger erhalten keine Werbung o.ä.) Die Empfänger erhalten regelmäßig konkrete Handlungsvorschläge. Zum Beispiel werden die Mitglieder über gute Reden oder Handlungen von Politikern informiert, damit sie diese Politiker durch Briefe und Anrufe ermutigen können. Weitere Beispiele: Leserbriefe, Veranstaltungshinweise, Beeinflussung von Parteien.

Tun Sie etwas! Machen Sie mit!

Wenn Sie etwas tun wollen und regelmäßig Handlungsvorschläge erhalten wollen, tragen Sie sich HIER in den Aktionsverteiler ein. Oder senden Sie eine leere Email an 823543-subscribe@listi.jpberlin.de und befolgen Sie die Anweisungen in der Email, die Sie daraufhin erhalten. (Abmelden jederzeit selbsttätig möglich.) Oder schreiben Sie uns unter post@abcde.de ("abcde" durch "cbfw" ersetzen).

Die Mitglieder sind auch aufgerufen, selbst Handlungsvorschläge zu verfassen. Sie sollten enthalten: Kurze Information über den Sachverhalt, Verweis auf weitere Informationen, Handlungsvorschlag, ggf. die nötigen Adressen. Bitte senden Sie dies an die Moderatoren unter post@abcde.de ("abcde" durch "cbfw" ersetzen), die den Handlungsvorschlag dann (ohne Angabe Ihres Namens) verbreiten werden

Zum Herunterladen und Weitergeben

Informationen

Auf englisch:

Nachrichten

Bundeszentrale für politische Bildung verbreitet Hetze gegen die Evangelikalen (14.12.2008)

Mehr Information

Das Ende der Freiheit der Lehre an der Universität München (7. Juni 2008)

Weil der emeritierte BWL-Professor Friedrich Hanssmann an der Universität München in seiner Vorlesung über "Unternehmensethik auf christlicher Grundlage " Auffassungen aus der christlichen Tradition vertreten hat, hat der Dekan der Fakultät für BWL, Prof. Dr. Dr. Manuel René Theisen, umgehend Hannssmanns Vorlesungsskripten im Internet löschen lassen und der Vorlesung die Anerkennung als Studienleistung entzogen, als in der Süddeutschen Zeitung ein Hetzartikel gegen Hanssmann erschien.

Lesen Sie mehr darüber

Zur Umerziehung verurteilt durch Antidiskriminierungsgesetz

London, 11.2.2008: Der anglikanische Bischof von Herford, Anthony Priddis, wurde dazu verurteilt, an einer "Gleichbehandlungs-Schulung" ("equal opportunities training") teilzunehmen und eine Geldstrafe von 63.540 Euro zu zahlen, weil er eine Arbeitsstelle für kirchliche Jugendarbeit einem bekennenden und praktizierenden homosexuellen Bewerber nicht gegeben hat. Eine Folge des "Anti-Diskriminierungsgesetzes". christiantelegraph.com, lifesitenews.com.

Grünen-Politiker duldet evangelisches Festival nicht

Januar 2008: Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen Volker Beck protestiert gegen das Ende April stattfindende evangelische missionarische Festival " Christival " wegen eines Seminars zur Seelsorge für Homosexuelle, die von ihrer Neigung frei werden wollen. Er forderte die Schirmherrin der Veranstaltung, Familienministerin von der Leyen, dazu auf, die Schirmherrschaft niederzulegen. Andere Organisationen wie "Pro Familia" und die "Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche" machten weitere Angriffe. Aufgrund des öffentlichen Drucks wurde das Seminar abgesagt. Im Bundestag griff Beck auch die sich für den Schutz ungeborener Kinder einsetzende Organisation Die Birke, die auch auf dem Christival ein Seminar abhalten soll. Beck und andere Abgeordnete der Grünen stellten im Bundestag eine sich gegen das Christival wendende "kleine Anfrage". Das Schimpfwort "Fundamentalisten" wird dabei reichlich verwendet. idea.de, kreuz.net, HIER der Text der "kleinen Anfrage".

Frauenordinationsgegner durch Antidiskriminierungsgesetz verurteilt

November 2007: Zwei Pfarrer (der stellvertretende leitende Pastor Tauno Tuominen und der Missionar Ari Norro) und eine Laienchristin (Frau Pirkko Ojala, die Vorsitzende des lokalen Vereins des "Finnischen Lutherischen Evangeliumsvereins") wurden im Bezirksgericht Hyvinkää zu Geldstrafen wegen Verstöße gegen das Antidiskriminierungsgesetz verurteilt. Pfarrer Norro, der ein überzeugter Frauenordinationsgegner ist, hatte sich geweigert, zusammen mit einer Pfarrerin zu amtieren. Diese hätte bei der Abendmahlsausteilung geholfen, doch ihr Ercheinen kurz vor dem Gottesdienst in der Sakristei soll dem Pfarrer Norro und Frau Ojala eine Überraschung gewesen sein. Pfarrer Norro hatte angeboten, auszuweichen, doch die genannte Pfarrerin hatte entschieden, selber nicht zu bleiben. Pfarrer Norro wurde wegen Diskriminierung verurteilt. Pfarrer Tuominen, der kein Frauenordinationsgegner ist, wurde seinerseits wegen Diskriminierung in seinem leitenden Amt verurteilt, und Frau Ojala, weil sie - als Vertreterin des Arbeitgebers von Pfarrer Norro - nicht das Ausweichen der Pastorin verhindern wollte bzw. dies gutgeheissen hat. (Die Angaben basieren auf die Nachricht in der Onlineversion der Zeitung Helsingin Sanomat, 14:23 Uhr finnischer Zeit heute, am 30. November 2007; http://www.hs.fi/) Quelle: eine uns vorliegende persönliche Nachricht.

Neues Unterrichtsfach in Spanien zur staatlichen Indoktrination

Ab dem Schuljahr 2007/8 wird es in Spanien ein neues Unterrichtsfach "Staatsbürgerkunde" (Educacion civica) geben. In ihm wird z.B. vermittelt werden, daß keine Religion wahr ist, daß außerehelicher Geschlechtsverkehr in Ordnung ist, daß Homosexualität normal und gut ist, und die gesamte Gender-Mainstreaming -Ideologie. Alle Kinder werden zur Teilnahme an dem Unterrichtsfach gezwungen. Proteste und Klagen von Eltern werden zurückgewiesen. wireltern.eu, rationalistinternational.net (kirchenfeindliche Seite).

CDU-Bürgermeister will die Flucht von deutschen Homeschool-Eltern verhindern und ihnen das Sorgerecht entziehen

20.12.2007: Der Bürgermeister von Altensteig/Lkr. Calw, Jürgen Großmann (CDU), hat einen Eilantrag ans Gericht gestellt, daß dem Ehepaar Landahl das Sorgerecht für ihre vier Kinder entzogen wird. Familie Landahl läßt ihre Kinder seit vielen Jahren mit gutem Lernerfolg zu Hause lernen (Homeschooling). Bürgermeister Großmann will dies nun mit aller Gewalt unterbinden. Als der Familie Sorgerechtsentzug angedroht wurde, entschloß sie sich zur Flucht nach England, wo Homeschooling, wie in fast allen Ländern, legal ist. Als die Familie sich beim Einwohnermeldeamt abgemeldet hatte, stellte Bürgermeister Großmann einen Eilantrag auf Sorgerechtsentzug, um der Flucht zuvorzukommen. Das Gericht gab dem Verlangen des Bürgermeisters statt und entzog in einem vorläufigen Beschluß das Teilsorgerecht über die vier Kinder. Familie Landahl ist die Flucht dennoch gelungen. DIE WELT, netzwerk-bildungsfreiheit.de, " Parents race to escape before court takes kids ", telegraph.co.uk, "German Refugees from Hitler's Law", " Homeschool Germans Flee to UK " ( PDF ), " Hitler's Ghost Haunts German Parents ".

Kultur-Chef der ZEIT nimmt gegen zusammengeschlagenen deutschen Rentner und für die Täter Stellung

Selber Schuld, so am 11.01.2008 der Kultur-Chef der renommierten "DIE ZEIT", Jens Jessen, schließlich gibt es "zu viele besserwisserische Rentner, die den Ausländern hier das Leben zur Hölle machen und vielen anderen Deutsche auch." Zum Beispiel der Alte, dem, am Boden der Münchner U-Bahn liegend, ein 17-jähriger Türke derart heftig gegen den Kopf trat, dass er sich dabei selbst verletzte. Schließlich besaß der Rentner die Unverfrorenheit, den Türken zu bitten, in der U-Bahn nicht zu rauchen. "Letztlich," so Kulturchef Jessen, diese Marginalie kommentierend, "zeigt der deutsche Spießer doch überall sein fürchterliches Gesicht", - wenn es nicht gerade zertreten ist, möchte man hinzufügen - und prangert die "unendliche Masse von Gängelungen, blöden Ermahnungen, Anquatschungen" an, die, O-Ton Jessen: "der Ausländer, namentlich der Jugendliche hier", der Unterzeichner schämt sich seiner Tränen nicht, "ständig zu erleiden hat."

Französischer Parlamentarier wegen einer Meinungsäußerung verurteilt

23. Januar 2006: Der französische Parliamentarier und Philosophieprofessor Christian Vanneste (Mitglied der UMP, der Partei Sarkozys) wird zu einer Geldstrafe von insgesamt 12.000 € verurteilt, weil er in einem Zeitungsinterview gesagt hat: "Homosexuelles Verhalten gefährdet das Überleben der Menschheit" und "Heterosexualität ist der Homosexualität moralisch überlegen". 3.000 € muß er Bußgeld bezahlen, je 3.000 € an die Homo-Organisationen, die ihn angeklagt hatten. Unseres Wissens hat keine deutsche Zeitung über den Vorfall berichtet. brusselsjournal.com, Le Monde, Homogruppe Act-Up-Paris.

Schuldprinzip bei Ehescheidung abgeschafft

1.7.1977: Unter Bundeskanzler Helmut Schmidt wird das Schuldprinzip bei der Ehescheidung abgeschafft. Vor dem 1. Juli 1977 war eine Scheidung nur bei Feststellung der Schuld eines Ehepartners oder beider Ehepartner mö glich. Seitdem können Ehen geschieden werden, die "zerrüttet" sind. Die Folge ist, daß ein Ehegatte, der tatsächlich an einer Ehescheidung schuldig ist, genauso hohe Unterhaltszahlungen vom Ehegatten bekommt wie ein unschuldig geschiedener. Jemand kann durch Ehebruch eine Scheidung herbeiführen und sich die neue Liebschaft durch den Betrogenen finanzieren lassen.

Pornographieverbot gegen den Willen der Bevölkerung abgeschafft

1971: Willy Brandt (SPD) schafft gegen den Willen von 70 % der Bevölkerung das Pornographie-Verbot ab.

Impressum

Validated by HTML Validator (based on Tidy)